Gibson L-5 CES Wes Montgomery

Im Jahr 1964, als Wes Montgomery zur Plattenfirma Verve gewechselt war und anfing, stärker kommerziell orientierte Musik aufzunehmen, bekam er vom amerikanischen Gitarrenhersteller Gibson einen Endorser-Vertrag. Gibson baute Wes drei speziell angefertigte Gitarren. Es handelte sich um Gibson L-5, die jedoch für Wes modifiziert wurden. Der wichtigste Unterschied zu den Serienmodellen: die Archtopgitarren verfügten nur über einen Humbucking-Pickup, und zwar in der Halsposition. Hier, am „sweet spot“, kann aus den Tonabnehmern der basslastige, warme Sound herausgeholt werden, den Jazzmusiker so lieben.

Von Gibson restaurierte L-5 "Heart"

Von Gibson restaurierte L-5 „Heart“

Das Wes Montgomery mit dem Daumen spielte und seine restlichen Finger unten auf dem Korpus abstützte, gab es dort sichtbare Abnutzungen an seinen Gitarren. Gibson (oder ein anderer Gitarrenbauer) platzierte dort kleine Applikationen, um das Holz zu schützen. Am meisten abgebildet ist das Heart-Modell, das über eine Herz-Intarsie verfügte. Es gab auch ein Modell mit einer Diamant-Intarsie, die Diamond-L-5. Die „Heart“ tauchte vor einigen Jahren total herunterkommen auf und wurde von Gibson restauriert.

 

Signature Modell aus dem Custom Shop

Seit 1993, parallel zum 25. Todestag Wes Montgomerys, bietet Gibson das Wes Montgomery Signature Modell als Variante der L-5 an. Auch die Gibson L-5 Wes Montgomery aus dem Gibson Custom Shop besitzt nur einen PAF Humbucker in der Halsposition. Ein spezielles Tailpiece mit dem Schriftzug „Wes Montgomery“ ist ein weiterer Unterschied zum regulären Modell. Die „Wes Montgomery L-5 CES“ kostet bei Gibson rund 11000 Dollar.

Die Wes Montgomery L-5 CES entspricht in ihren Spezifikationen den Instrumenten, die Wes Montgomery gespielt hat. Die Decke besteht aus Fichte, Rücken und Seiten aus Ahorn. Auch die Saitenhalterung ist „period correct“, wie Gibson es nennt, was sich wohl auf die funktional wenig sinnvolle Verstellschraube bezieht, die um diese Zeit noch verbaut wurde und später wieder verschwandt. Die Mensur beträgt 25½ Inch. Der Hals besteht aus drei Streifen Ahorn und zwei Streifen Walnuss, „one of the most stunning neck designs in the history of Gibson Custom“. Als Tonabnehmer kommt ein 58 Classic PAF Pickup zum Einsatz. Erhältlich ist das Sondermodell in Vintage Sunburst, Wine Red, Natural und Ebony.



Auf dem Gebrauchtmarkt sind Wes-Montgomery-Sondermodelle natürlich begehrt und nicht unter 5000 Euro zu finden. Zum 50. Geburtstag des Custom Shops brachte Gibson 2004 eine Auflage des Wes Montgomery Modells mit Herzintarsie heraus. Diese Modelle sind vor allem für Sammler von großem Interesse.

Die Gibson L-5 ist neben der Les Paul das vielleicht wichtigste und innovativste Instrument, das je von Gibson entwickelt wurde. Mit ihrer Einführung 1923 realisierte die L-5 ein völlig neues Konzept einer akustischen Gitarre. Zum ersten Mal wurden beispielswiese F-Löcher verwendet. Dank eines Stahlstabes im Hals konnten die Dimensionen des Halses deutlich dünner gehalten werden als bei den Vorgängermodellen. Das Griffbrett schwebte auch erstmals über dem Korpus, statt darauf verleimt zu sein. Das von Lloyd Loar entwickelte Modell setzte damit Standards, die bis heute das Bild und die Bauweise von Archtopgitarren bestimmen. Von Anfang an verfügte die L-5 über eine handgeschnitzte Fichtendecke. Zargen und Boden waren zunächst aus Birkenholz, später aus Ahorn. Hatte die L-5 anfangs einen 16-Zoll-Korpus, wuchs dieser 1934 auf 17 Zoll, die klassische Größe. 1939 kam der Cutaway als Ausstattungsmerkmal hinzu. Ab 1951 wurden die L-5 CES und die CESN genannten elektrifizierten Modelle gebaut. Die L-5 ist bis heute (und damit seit 90 Jahren, nur kurz durch einen Produktionsstopp während des Zweiten Weltkriegs unterbrochen) im Programm von Gibson.

English version:

In 1964, as Wes Montgomery started to record for Verve and began to make more commercially oriented music, he received an endorser contract from Gibson. Gibson built three custom-made guitars for him, L-5 models, which have been modified for Wes. The most important difference to the standard models: The archtop guitars only had one humbucking pickup in the neck position. Here, at the sweet spot, Wes got the only sound he needed.

Wes Montgomery played with his thumb with his remaining fingers propped down on the body, and there was visible wear on his guitars where those fingers touched the wood. So a luthier placed small applications there to protect the wood. Most mapped is the „Heart model“, which had a heart inlay. You can see this guitar in the videos, that where made throughout his European Tour in 1965. There was also a model with a „diamond inlay“, to be seen on his television appearences in 1967. What about the third guitar? We don‘t know. Maybe it‘s the one with the florentine cutaway that belonged to George Benson for a long time.

The „Heart“ appeared a few years ago, nearly totally destroyed. It took Gibson two years to restore it to it‘s original condition.

 

The Wes Montgomery signature model from the Gibson custom shop

Since 1993, 25 years after Wes Montgomery died, Gibson offers the Wes Montgomery signature model as a variant of the L-5. The Gibson L-5 Wes Montgomery from the Gibson custom shop has only a PAF humbucker in the neck position. A special tailpiece with the lettering „Wes Montgomery“ is a further difference from the regular model. The „Wes Montgomery L-5 CES“ costs around $ 11,000 at Gibson.

The Wes Montgomery L-5 CES corresponds in its specifications to the instruments that Wes Montgomery played. The top is made of spruce, back and sides made of maple. The tailpiece is „period correct“ as Gibson claims, which probably refers to the functional little meaningful adjustment screw that has been installed at this time and later disappeared again. The scale length is 25 ½ inches. The neck consists of three strips of maple and two strips of walnut, „one of the most stunning neck designs in the history of Gibson Custom“. A 58 Classic PAF pickup is employed. The Guitar is available is in Vintage Sunburst, Wine Red, Natural and Ebony.

On the second hand market Wes Montgomery models naturally are sought after and not to be found for less than 5000 euros.

In 2004 Gibson built a limited series of models with the heart inlay. These models are of great interest for collectors an fans.

 

A few words about the Gibson L-5

The Gibson L-5 is – next to the Les Paul – perhaps the most important and innovative instrument that has ever been developed by Gibson. With its introduction in 1923, the L-5 realized a completely new concept of an acoustic guitar. For the first time F-holes were used. Thanks to a steel rod inside, the neck dimensions could be significantly thinner than previous models. The fingerboard floated for the first time on the body instead of being glued to it.

Developed by Lloyd Loar, the model set standards that determine the image and the construction of archtop guitars today. From the beginning the L-5 owned a hand-carved spruce top. Back and sides were initially made of birch wood, later of maple. The initially 16-inch body grew to 17 inches in 1934. In 1939 the cutaway was added as a new feature. From 1951 on, the L-5 CES and the CESN called electrified models were built. The L-5 is still (and thus for 90 years, only briefly interrupted by a production stop during World War II) part of the core protfolio of Gibson.