Neues Buch beschreibt die Jazz-Szene von Indianapolis

Die Indiana Avenue war das kulturelle Zentrum der Farbigen in Indianapolis. In den Clubs entlang der Straße spielten auch die vielen Musiker, die die Stadt hervorgebracht hat: J.J. Johnson, Freddie Hubbard, Jimmy Coe, Leroy Carr und natürlich die Montgomery Brothers. David L. Wilson, der mit der Kulturszene der Indiana Avenue aufgewachsen ist, hat jetzt ein Buch über die Geschichte der Straße geschrieben, Indianapolis Jazz: The Masters, Legends and Legacy of Indiana Avenue(The History Press).

David Wilsons Vater war mit Wes Montgomery befreundet. „Er besuchte hin und wieder unser Haus und spielte Gitarre für uns“, erinnert sich der Autor. Auf über 200 Seiten und mit 60 Bildern des Fotografen Duncan Schiedt erzählt Wilson die Entwicklung der Straße im 20. Jahrhundert. Ein ganzes Kapitel dabei ist den Brüdern Montgomery gewidmet.

,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar