Sensationelle Wes-Aufnahmen aus den 1950er Jahren angekündigt

Die Ankündigung einer neuen Albumveröffentlichung im kommenden Jahr macht die Runde: "Echoes of Indiana Avenue" soll bislang unveröffentlichte Aufnahmen von Wes Montgomery aus den 1950er Jahren enthalten. Etwa anderthalb Jahre hat das Team von Resonance Records u. a. in Wes Heimatstadt Indianapolis recherchiert, um die Herkunft der Stücke und die Mitmusiker zu ermitteln. Die unbekannten Stücke wurden 1957 und 1958 in den Clubs der Indiana Avenue…

Weiterlesen

Radio-Interview mit Wes Montgomery aus dem Jahr 1966

Es gibt Platten, die sind ein wenig wie eine Wundertüte, zugleich seltsam und überraschend. Live at Jorgies and More ist so eine Platte. Sie ist eine wilde Mischung aus Aufnahmen und Interviews, die nach seinem Tod zusammengestellt wurde. Eine Art Resterampe, aber doch voller schöner Momente. Die B-Seite der LP ist sogar von besonderer Bedeutung, denn hier finden sich die vermutlich letzten Aufnahmen, die von Wes…

Weiterlesen

Neu auf CD: Montgomeryland Sessions plus Horns & Strings

Wenn Künstler sterben, wollen viele noch einmal richtig Kasse machen. Das war schon in den 1960er Jahren so. Kaum war Wes Montgomery 1968 tot, holte Produzent Dick Bock einige der frühen Pacific-Aufnahmen der Montgomery Brothers aus dem Archiv, verpasste ihnen ein paar Overdubs und brachte die Sessions aus den Jahren 1958 und 1959 als neue LP heraus. Damaliger Titel: "A Portrait of Wes Montgomery" (nicht zu…

Weiterlesen

Alle Verve-Aufnahmen als CD-Box

Eine neue, interessante Wes-Kompilation von Hip-OSelect steht ins Haus: Ende September erscheint auf 5 CDs eine Zusammenstellung aller Aufnahmen, die Wes bei Verve veröffentlicht hat. Sie enthält alle Tracks von "Movin' Wes", "Bumpin'", "Smokin' at the Half Note", "Goin' Out of My Head", "Tequila", "California Dreamin'", "Jimmy & Wes, The Dynamic Duo" sowie "Further Adventures of Jimmy & Wes". Auch die Bonus-Tracks, die Verve posthum auf…

Weiterlesen

Indianapolis ehrt Wes mit Wasserspiel-Park

Eine etwas obskure Meldung, ich gebe es zu, aber warum soll ich sie hier nicht weitergeben: Im seit 1970 existierenden Wes-Montgomery-Park in Indianapolis gibt es eine neue Attraktion, eine Art Wasserspielpark ("Spray Park"). Das Objekt ist in Form einer Gitarre gestaltet und soll so an den Gitarristen erinnern. Zu den Wasserspielen soll Musik von Wes gespielt werden. Zur Eröffnung mit dem Bürgermeister wird auch Wes' jüngster…

Weiterlesen

Mark Whitfield über den Wes-Stil

Weil es derzeit etwas ruhiger ist, was News zu Wes Montgomery angeht, hier ein weiteres Video. Mark Whitfield, zu Gast beim kürzlich verstorbenen Billy Taylor, erzählt über seine Einflüsse und präsentiert live, was Wes von seinen Vorgängern unterschied. Sehr unterhaltend auch das anschließende "Freddy Freeloader", von Whitfield im Wes-Stil gespielt.

Weiterlesen

Diskographie-Updates

Ich habe in den vergangenen Wochen wieder etwas an der Diskographie gearbeitet und einige neue Kommentare hinzugefügt. Da dies in der Timeline nicht angezeigt wird, erlaube ich mir, die Hinweise hier noch einmal zusammenzufassen. Neue Seiten bzw. Kommentare gibt es zu folgenden Wes-Montgomery-Alben: - The Montgomery Brothers (Fantasy, 1961) Bumpin' (Verve, 1965) Live in Belgium (1965) Down Here On The Ground (A&M, 1968) - Viel Spaß…

Weiterlesen

Wes-Porträt hängt jetzt beim Gouverneur

Als Wes Montgomery in Indianapolis lebte, war das Land noch geprägt von Rassentrennung und Rassismus. Schwarze Jazzmusiker hatten lediglich kleine Refugien an der Indiana Avenue, um regelmäßig vor Publikum zu spielen. In den weißen Clubs der Stadt hatten sie nur hin und wieder Auftritte. Wie gut, dass sich die Zeiten geändert haben. Seit ein paar Tagen nun hängt ein Porträt von Wes Montgomery im Haus des…

Weiterlesen

Body And Soul

Bei Fenn Music ist jetzt eine lange Zeit nicht erhältliche Aufnahme wieder lieferbar: "Body And Soul". Dabei handelt es sich um Liveaufnahmen aus Ronny Scotts Jazzclub in London, also von der Europatour 1965. Zu dem Quartett gehörten Stan Tracey (p), Rick Laird (b) und Ronnie Stevenson (dr), also Musiker aus dem Umfeld von Ronnie Scott. Scott begrüßt Wes zu Beginn als den "größten Gitarristen der Welt",…

Weiterlesen

News im Herbst

1. Die Concord Music Group veröffentlicht derzeit 24-Bit-remasterte Versionen mehrerer klassischer Jazzalben, u. a. von Bill Evans oder Chet Baker. Mit dabei: "Boss Guitar" von Wes Montgomery. Das Album gehört zu den Hammond-Trio-Aufnahmen, die Wes mit Organist Melvin Rhyne für Riverside gemacht hat. Auf Boss Guitar sitzt Jimmy Cobb an den Drums, und zwar einen Tag, nachdem er das Miles Davis Quintett verließ. Neue Linernotes von…

Weiterlesen

Wes-Gitarre gehört jetzt Pat Metheny

Das kanadische Online-Magazin Straight.com hat eine sehr interessante Geschichte über George Benson veröffentlicht. Neben der Information, dass Benson gerade mit Ibanez einen neuen Gitarrenverstärker entwickelt, findet sich ganz am Ende ein Hinweis, den ich bislang nicht kannte: Eine von Wes Montgomerys Gibson L-5 war lange Zeit im Besitz von Benson. Und: Bei einer Auktion im vergangenen Jahr wurde sie von niemand Geringerem ersteigert als Pat Metheny!

Weiterlesen

Gibson.com mit seltsamer Top-50-Liste

Gitarrenhersteller Gibson hat in den letzten Wochen eine Liste der "50 besten Gitarristen aller Zeiten" veröffentlicht. Wes Montgomery landete hier auf Platz 18. Man sollte diese Position jedoch nicht überbewerten, denn nicht umsonst wird die Liste bereits in den Kommentaren heftig zerpflückt. Platz 5 für Chuck Berry? Platz 10 für Pete Townsend? George Harrison, Steve Cropper und Mike Bloomfield noch vor Wes? Charlie Christian auf Platz…

Weiterlesen
Menü schließen